In der Forschungsgruppe Politik Natürlicher Ressourcen des Lehrstuhls Klimaschutz- und Anpassung am Institut für Umweltentscheidungen ist ab 1. März 2018 folgende Stelle zu besetzen

Doktorand/-in Policy Analyse
Die Stelle ist für drei Jahre durch den Schweizerischen Nationalfonds finanziert und ist in der Forschungsgruppe von Dr. Eva Lieberherr, ETH Zürich, angegliedert welche die Dissertation zusammen mit Dr. Tobias Schulz, WSL, betreut. Das Dissertationsprojekt bildet ein Modul des integrierten Forschungsprojekts „ATREE – Analyzing Trade-offs in forests between sustainable Economy and Environmental objectives“ welches im Rahmen des kürzlich lancierten Nationalen Forschungsprogramms NFP 73: Nachhaltige Wirtschaft durchgeführt wird. Konzeptionell wird sich die Dissertation mit einer politikwissenschaftlichen Fragestellung im Umweltbereich beschäftigen und dabei den Fokus auf politische Prozesstheorien legen. Methodisch werden in Fallstudien sowohl standardisierte Befragungen, insbesondere auch soziale Netzwerkanalysen, als auch qualitative Erhebungen durchgeführt. Im Zentrum der empirischen Analyse stehen Zielkonflikte zwischen verschiedenen Sektoren nachhaltiger Wirtschaft, die einen Anspruch auf Flächen im Wald erheben, wie z.B. die Landwirtschaft, erneuerbare Energien, Wasser und Holzproduktion. Die Fallstudien werden in Agglomerationsgebieten angesiedelt sein. Im ATREE Kontext werden Sie mit einem Post-Doktoranden und einem weiteren Doktoranden zusammenarbeiten, die sich mit konzeptionellen Fragen des policy-design, raumökonometrischen Analysen sowie akteur-basierten Modellierungen auseinandersetzen.

Sie verfügen über einen Masterabschluss in Politikwissenschaften, Public Management, Policy Analyse oder Verwaltungswissenschaften. Sie beherrschen die deutsche als auch die englische Sprache fliessend in Wort und Schrift. Französischkenntnisse können zusätzlich von Vorteil sein. Sie sind an konzeptueller Arbeit im Bereich Policy Analyse interessiert und gewillt und fähig, sowohl qualitativ als auch quantitativ an der Schnittstelle zwischen verschiedenen landnutzungsbezogenen Wirtschafts- und Politiksektoren zu forschen. Erfahrungen mit Sozialer Netzwerkanalyse sind von Vorteil. Wenn Sie interessiert sind, in einer interdisziplinären Forschungsgruppe an einem aktuellen und herausfordernden Forschungsthema und an einer ausgezeichneten Forschungseinrichtung wie der ETH Zürich zu arbeiten, dann freuen wir uns von Ihnen zu hören. Frauen sind besonders aufgefordert sich zu bewerben Die Dauer der Anstellung wird drei Jahre betragen und bevorzugt im März 2018 beginnen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit Leitbrief, Lebenslauf, ein Schreibbeispiel (z.B. ein publizierter Artikel, Kapitel aus der MA Arbeit, Seminararbeit) sowie die Namen und Empfehlungen dreier Referenzen beinhalten bis zum 30. November 2017. Bitte bewerben Sie sich ausschliesslich über das Online-Bewerbungsportal. Bewerbungen per E-Mail sowie auf dem Postweg werden nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen über die Forschungsgruppe und das Institut finden Sie auf unserer Webseite www.narp.ethz.ch und http://www.wsl.ch/info/mitarbeitende/schulzt/index_DE. Für Auskünfte stehen Ihnen Dr. Eva Lieberherr, eva.lieberherr@usys.ethz.ch oder Dr. Tobias Schulz , tobias.schulz@wsl.ch (keine Bewerbungsunterlagen), gerne zur Verfügung.